Archiv

Archiv für den Monat Februar 2011

Tusche auf Papier, je 14,8 x 21cm

Tusche auf Papier, 59,4 x 84,1cm

Tusche auf Papier, 42 x 59,4cm

Tusche auf Papier, 42 x 59,4cm

Tusche auf Papier, 42 x 59,4cm

Tusche auf Papier, 42 x 59,4cm

Tusche auf Papier, 59,4 x 84,1cm

Advertisements

 

Tusche auf Papier

Skizzenbuch

Künstlerstipendium Willingshausen

Pressekurzmitteilung

Die Künstlerkolonie Willingshausen hat für 2011 zwei neuen Stipendiatinnen: Die Stipendien, getragen von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Art Regio – einem Kulturengagement der Sparkassenversicherung, der Gemeinde Willingshausen und dem Schwalm-Eder-Kreis, gehen an Friederike Lorenz und Julia Charlotte Richter. Sie haben jeweils drei Monate Atelier und Wohnung zu Verfügung bei monatlich 1000€ und können anschließend die Ergebnisse ihrer Arbeit in der Kunsthalle im Gerhardt-von Reutern-Haus in Willingshausen ausstellen. Darüber hinaus erhalten sie je einen Betrag von 5000€, um einen Katalog produzieren können.

Friederike Lorenz, 1980 geboren in Rodewisch/Voigtland, studierte bis 2008 Freie Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar und anschließend als Meisterschülerin bei Urs Lüthi an der Kunsthochschule Kassel. Studienaufenthalte in Vietnam und China, 2003/4, und ein Austauschstudium über den DAAD an der Tokio National University of Fine Arts an Music in Japan, 2006, bereicherten deutlich ihre künstlerische Entwicklung. 2009 erhielt sie das Jahresstipendium des Thüringer Kultusministeriums.

Friederike Lorenz ist in erster Linie Zeichnerin. Und so wie dieses Medium das privateste der Kunst ist, sind auch ihre Zeichnungen sehr persönliche Notizen. „Orientierung“ ist darin ein wichtiges Thema, und das im doppelten Sinn: Zum einen geht es ihr um Verortungen im geografischen zum anderen aber mehr noch im persönlichen Sinn. Beide „Orte“ aber sind nur die Fläche, auf der Wahrnehmung und Sichtweisen, Empfinden und Denken, Träume und Enttäuschungen entstehen. Friederike Lorenz Zeichnungen, Collagen, Übermalungen, Stickereien, etc. sind Transit-Dokumente.

Juliane Charlotte Richter, geboren 1982 in Gießen/Hessen studierte bis 2009/10 Kunst und Englisch für das Lehramt an Gymnasien und Freie Kunst bei Bjørn Melhus an der Kunsthochschule Kassel. Zurzeit ist sie Meisterschülerin bei Corinna Schnitt an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Auch sie hat ihr Studium durch einen Auslandaufenthalt an der University of Portsmouth in England bereichert. Ihre Abschlussarbeit, eine Videoproduktion mit dem Titel „Down the Rabbit Hole“ wurde gefördert von der Otto-Braun-Stiftung und ausgezeichnet mit dem Preis des Kasseler Hochschulbundes 2010.

Juliane Charlotte Richter ist Videokünstlerin. In ihren Filmen und Medieninstallationen versucht sie ein altersspezifisches Lebensgefühl zu fassen, dass ihre Generation kennzeichnet. Von Elternhaus und Schule, Medien und Peergroup „gemacht“, gilt es den eigenen Ort und die eigene Person zu entscheiden. Wohin geht das Leben? Wie geht es los? Und mich was an? das sind die Fragen, die sich ihre ProtagonistInnen stellen. Anfangs ist sie das auch selbst noch, die jüngsten Arbeiten aber sind Forschungsarbeiten, die exemplarisch eine Alters- und Geschlechtergruppe in den Blick nimmt. Juliane Charlotte Richter entwickelt dafür erzählerische Bilder, in denen man fasziniert herumlaufen kann, die aber schnell auch zu einer lebendigen Metapher werden für einen Zustand, der widersprüchlich wird, dann letztlich offen bleibt und nicht wirklich zu entscheiden ist.